lichtburg1289_960x397.jpg

Im Programm der Lichtburg

Die Akteurinnen und Akteure

Ruth Amarante erhielt 1981 ihr erstes Engagement beim Teatro de Dança de Sao Paulo in ihrem Heimatland Brasilien. Von 1982-88 absovierte sie ein Medizinstudium an der Universität in Rio de Janeiro und nahm 1988 ein Tanzstudium an der Folkwang Hochschule in Essen auf. Seit 1991 ist sie Ensemblemitglied beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch.

Clémentine Deluy ist Tänzerin und Tanzpädagogin. 2002 wurde sie Mitglied von Sasha Waltz & Guest (Berlin). In dieser Zeit arbeitete sie u.a. in freien Produktionen gemeinsam mit Luc Dunberry und Juan Kruz Dias de Garaio Esnaola. 2006-14 war Deluy Mitglied des Tanztheater Wuppertal. 2009 gründete sie gemeinsam mit Thusnelda Mercy und Damiano Ottavio Bigi das Trio CDT.

Dominique Duszynski war von 1983-92 Tänzerin bei Pina Bausch. Seit 1989 unterrichtet sie für Institutionen und Kompanien weltweit u.a. für P.A.R.T.S. in Brüssel. 1992 begann sie ihre eigene Forschung und Zusammenarbeit mit Tänzern und Schauspielern, unter anderem mit Jean-Francois Duroure and Pippo Delbono. Daneben arbeitet sie seit 2007 mit dem Choreografen Michèle Noiret.

Jo Ann Endicott studierte zunächst klassisches Ballett und tanzte vier Jahre für die Australian Ballet Company in Melbourne, bevor Pina Bausch sie 1973 an ihr neu gegründetes Tanztheater Wuppertal engagierte. Nach mehrjähriger Unterbrechung kehrte sie 1994 als Gasttänzerin und  Probenleiterin zum Tanztheater zurück, dem sie bis 2015 angehörte. Gemeinsam mit Bénédicte Billiet leitete sie die Einstudierung von Kontakthof mit Senioren und mit Teenagern.

Léonard Engel besuchte die Ballettschule der Pariser Oper und tanzte im letzten Ausbildungsjahr in Cinderella im Ballett der Pariser Oper. Anschließend bekam er 2005 sein erstes Engagement beim Victor Ullate Ballet Madrid. Seit 2008 war Léonard Engel als Gruppentänzer beim Bayerischen Staatsballett engagiert, im Juli 2012 folgte die Ernennung zum Halbsolisten 2014 die zum Solisten.

Chrystel Guillebeaud studierte Ballett an der Pariser Oper und wurde in Modern Jazz, Modern Dance und Tai Chi ausgebildet. Sie arbeitete mit Philippe Découflé, Maryse Delente und Maurice Béjart zusammen und war von 1995 bis 2000 festes Ensemblemitglied des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch. Seit 2000 arbeitet sie als freischaffende Künstlerin.

Nayoung Kim arbeitete nach ihrem Tanzstudium in Südkorea und an der Folkwang Hochschule Essen 1990 zuerst gemeinsam mit Christina Horvath am Tanztheater Kassel. Seit 1996 tanzt sie im Tanztheater Wuppertal Pina Bausch. Kim arbeitet u.a. auch als Choreografin in Berlin, Essen, London und Seoul.

Juan Kruz Diaz de Garaio Esnaola ist Choreograf, Tänzer und Tanzpädagoge. Er arbeitete u.a. mit  P.C. Scholten, Emio Greco, Arthur Rosenfeld und Lloyd Newson zusammen, bevor er 1996 Mitglied des neu gegründeten Ensembles Sasha Waltz & Guest wurde. Als Choreograf arbeitet er u.a. mit  Luc Dunberry, Sidi Larbi Cherkaoui und Damien Jalet. Er unterrichtet Workshops und Meisterklassen weltweit.

Miriam Leysner hat Tanz studiert an der Folkwang Hochschule Essen und Tanzwissenschaft an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Sie arbeitet bei der Pina Bausch Foundation und hat zusammen mit Rein Wolfs und Salomon Bausch die Ausstellung Pina Bausch und das Tanztheater kuratiert. Zuvor war sie u.a. als Tanzpädagogin tätig, hat zahlreiche Tanzprojekte an Schulen durchgeführt und gibt Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte.

Marigia Maggipinto studierte an der Folkwang Hochschule Essen und war von 1989-99 Tänzerin des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch. Sie tanzte in 14 unterschiedlichen Stücken von Pina Bausch und war Mitglied der Erstbesetzung von Tanzabend II (UA 1991), Das Stück mit dem Schiff (UA 1993), Ein Trauerspiel (UA 1994), Danzón (UA 1995) und Der Fensterputzer (UA 1997). Sie unterrichtete u.a. an der Duke University (USA).

Anne Martin arbeitet als Tänzerin, Musikerin, Choreografin und Tanzpädagogin. Sie studierte Musik am Konservatorium in Lausanne, ihre Tanzausbildung erhielt sie am Centre International de Danse Rosella Hightower in Cannes. 1978 bis 1991 war sie Tänzerin beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch. Danach wandte sie sich verstärkt der Musik zu. Seit 1998 ist sie als Choreografin und Tanzpädagogin tätig.

Pascal Merighi arbeitet als Regisseur und Performer. Er war fünf Jahre Tänzer im Tanzforum Köln unter der Leitung von Jochen Ulrich. Von 1999-2008 war er Ensemblemitglied im Tanztheater Wuppertal. In den letzten Jahren schuf Merighi diverse Stücke und Inszenierungen, wie für das ELIXIR Festival 2014 in London That Paper Boy – un solo pour Dominique Mercy. Darüber hinaus arbeitete er innerhalb verschiedener Jugendtanzprojekte.

Cristiana Morganti, diplomiert an der Accademia Nazionale di Danza Rom und der Folkwang Hochschule Essen, ist freischaffende Tänzerin, Choreografin und Pädagogin. Sie war von 1993-2014 Ensemblemitglied beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, bei dem sie bis heute als Tänzerin gastiert. 2011 erhielt sie in Italien den Positano Leonide Massine Preis als beste zeitgenössische Tänzerin und 2014 den Kritikerpreis Danza & Danza  für ihr Stück Jessica and Me.

Katja Schneider (PD Dr. phil.) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Theaterwissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität München. Schwerpunkte ihrer Lehre und Forschung sind Tanz, Performance Art, Intermedialität, Theater des 18. Jahrhunderts, frühe Moderne und postdramatisches Theater. Als Redakteurin arbeitete sie für die Fachmagazine tanzdrama, tanzjournal und tanz (1992–2012), als Dramaturgin ist sie für das Münchner Festival "Dance" tätig.

Kenji Takagi arbeitet als Tänzer, Choreograf und Tanzpädagoge. Von 2001 bis 2008 war er festes Ensemblemitglied des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, bei dem er bis heute als Tänzer und Probenassistent gastiert. Kenji Takagi hat u.a. bei ImPulsTanz in Wien, am Conservatoire National Superieur de Paris und bei Movement Research in New York unterrichtet.

Bettina Wagner-Bergelt studierte Germanistik, Film-/Theaterwissenschaft und Spanische Literaturwissenschaft in Köln und Berlin. 1990 ging sie als Dramaturgin für die Moderne zum Bayerischen Staatsballett und wurde 2000 Stellvertretende Direktorin. Seitdem entstanden u.a. die Reihe der Choreografen-Porträts, Zusammenarbeit mit internationalen, zeitgenössischen Choreografen, Konzepte im Bereich Tanz und Bildende Kunst und das Ballett-Labor.

Paul White ist seit 1999 weltweit in den Bereichen Tanz, Theater und Performance tätig, u.a. war er Assistent von Meryl Tankard beim Leipziger Opernballett und arbeitete mit Künstlern wie Lloyd Newson, Nigel Jamieson und Tanja Liedtke. In Australien, Großbritannien und Deutschland erhielt White jeweils die Auszeichnung Tänzer des Jahres. 2013-16 war er Ensemblemitglied beim Tanztheater Wuppertal Pina Bausch.

 

 

Quellennachweise anzeigen
Abbildungen
  1. Die Lichtburg 2016 © Pina Bausch Foundation

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Museumsmeile Bonn
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn
T +49 228 9171–200

Öffnungszeiten

Montags geschlossen
Dienstag und Mittwoch, 10 bis 21 Uhr
Donnerstag bis Sonntag, 10 bis 19 Uhr
(und an allen Feiertagen, auch denen,
die auf einen Montag fallen)